Testspielwochenende für mE3

| 2019/2020 | mE3

Als E-Jugend Mannschaft muss man bis zum Ende Oktober dem Hamburger Handballverband melden, ob man in der Rückrunde in einer anderen Spielstärke spielen möchte. Mit einer Spielpause von Ende September bis Mitte November und nur drei Spielen vor der Spielpause bleibt einem Trainer da nicht viel Grundlage für die Entscheidung. Wir haben uns also entschlossen, am 25./26.10. mit zwei Test-/Trainingsspielen gegen unsere eigene mE1 und die mE3 von HTS/BW96 herauszufinden, ob wir die Rückrunde in den "schwachen" Staffeln oder den "mittelstarken" Staffeln spielen möchten. Das wir nicht in der Staffel 8 bleiben, war dabei bereits entschieden, da die Mannschaft sich in den letzten Monaten (nach der Meldung zur Staffel) hervorragend entwickelt hatte.

Das Spiel gegen unsere mE1 konnten wir in den ersten 10 Minuten einigermaßen offen halten, mussten dann jedoch dem höheren Alter und der damit verbundenen Größe, Kraft und Ausdauer nachgeben. Die mE1 zeigte dann deutlich, warum Sie in der "mittelstarken" Staffel keine echten Gegner mehr hat und gewann überlegen. Für uns nicht unerwartet, ging es uns doch nicht ums Gewinnen, sondern darum, vom Trainer der mE1 eine Einschätzung zu bekommen, wie er unsere Chancen in seiner aktuellen Staffel sieht. Das Feedback war positiv und so beendeten wir das Trainingsspiel trotz Niederlage zufrieden und mit gestärktem Selbstbewußtsein.

Das am Samstag folgende Spiel gegen HTS/BW96 sollte dann deutlicher machen, wo wir leistungsmäßig stehen. Unter Bedingungen wie in einem echten Ligaspiel (Tribüne, Zuschauer, echte Schiedsrichterinnen, ...) begrüßten wir unsere Trainingsgegner nach langer Anreise (durch die gesperrte A7) gegen Mittag in der Halle Tegelsbarg. Die erste Halbzeit haben wir wohl aufgrund der langen Wartezeit verschlafen (oder die Jungs waren wieder kalt), denn wir verloren sie mit 1:10. Dabei war es nicht so, dass wir keine Torchancen hatten. Selbst gut herausgespielte Angriffe endeten zumeist am Körper des guten Torhüters der Gäste. Die Kinder haben es kaum geschafft, beim Werfen zu zielen. Nach ein paar Erinnerungen in der Pause lief es in der 2. Hälfte deutlich besser und so konnten wir diese mit schönem Passspiel, schnellen Angriffen und wieder belebten Zielvermögen mit 13:7 für uns entscheiden. In Summe zwar ein 14:17 gegen uns, aber auch ein deutliches Zeichen, dass wir in dieser Staffel gut mithalten und lernen können.

In beiden Spielen zeigte sich unsere deutliche Stärke in der Abwehr, die wir ja auch in der aktuellen Staffel mit nur 10 Gegentoren in 3 Spielen unter Beweis gestellt haben. Dies ist nicht zuletzt auch ein Verdienst unseres hervorragenden Torwartes. Mit 37 geworfenen Toren in der Saison rangieren wir jedoch nur im Mittelfeld und können so klar unser Entwicklungspotential erkennen. Wir freuen uns nun auf das nächste Ligaspiel am 17.11. und bereiten uns auf eine Rückrunde in der "mittelstarken" Staffel vor.

Unser Dank geht dieses Wochenende aber vor allem an Spieler und Trainer der Gegner-Mannschaften, die sich bereit erklärt haben, uns bei unserer Entscheidungsfindung zu unterstützen. Aber auch an Mathilda und Nelly für Ihre Geduld und tadellose Schiedsrichterleistung am Samstag.